[🛈Start+]   [🥋Taekwon-Do+]   [🛀Autogenes Training+]   [Mathematik]   [💡Physik]   [🔭Astronomie]
[🔑Impressum+]   [⚙️Technik+]   [📙Forschung & Lehre+] [🐧GNU/Linux+]   [📜LATEX]   Sprache:  [GB-NA-Flagge] 

JMB Blue Ribbon Icon (Freie Rede)


Trost und Spiritualität

Was die Seele zum klingen bringt und sozialem Verhalten Basis und Nahrung ist ...

[📄Impressum]   [👤Anonymität]   [🌠Motivation]   [🤗Trost]

Inhaltsverzeichnis zu JMB's Seite über Trost und Spiritualität


Warum diese Seite – und warum jetzt erst ...

Diese Seite soll den spirituellen Teil meiner generellen Motivation beleuchten, sofern ich selbst dazu in der Lage bin. Hintergrund des Zeitpunktes mag daran liegen, dass mein Vater nun vor über einem Jahr verstorben ist und dass ich ebenso seit über einem Jahr an einer Schule mit christlicher Ausrichtung tätig bin.
Der Kern meines Zugangs hat etwas mit sozialem Gewissen zu tun – Hilfsbereitschaft, ohne etwas zurück zu erwarten, eine persönliche Freude daran, wenn es anderen gut geht, Mitleid, d.h. Empathie und Moral, wenn andere eine schwere Zeit durchleben, bei der man hilfreich zur Seite stehen möchte oder auch nur begleiten will, um die Einsamkeit zu vertreiben.
Glaube ist für mich etwas Persönliches. Ich habe zuvor Schüler unterschiedlicher Religionen unterrichtet: ohne Bevorzugung. Eine positive soziale Grundstimmung verlange ich aber, was ich als Nächstenliebe bezeichne, aber allen großen Religionen vertraut ist. Somit habe ich darüber hinaus kein Sendungsbewusstsein, was sich auch daran zeigt, dass mich Schüler ab und an zu ihrer Religion bekehren wollten. Aber ich ruhe fest in meiner, die meine Seele zum klingen bringt, und dies riet ich auch den Schülern.
Und um dies noch einmal herauszustellen:  ich gehöre keiner Glaubensgemeinschaft an und niemand kann die wahre Religion für sich beanspruchen. Religion bedeutet Pflichtgefühl, Demut, Hilfsbereitschaft und Verständnis. Es ist das Gegenteil von Hass, Gewalt und Ausgrenzung.
Somit musste diese Seite noch kommen – am Ende dieser Webseite gehe ich auch noch einmal auf meinen persönlichen Bezug ein.

Trost spenden ...

Wer würde nicht anderen Personen Trost spenden wollen, gerade in Zeiten, in denen eine Person in kompletter Schwärze unterzugehen droht.
Ich hatte dies in meiner Kindheit nicht erleben müssen, dafür in meinen Zwanzigern – wofür ich heute dankbar bin, da ich dadurch schon einigen Schülern helfen konnte. Wenn ein schlimmer Umstand (Tod eines Angehörigen, Depression) verarbeitet werden muss, spielt das Umfeld immer eine Rolle, das häufig die brisante Situation nicht erkennt. Gerade Heranwachsende haben es schwer, selbst um Hilfe zu bitten.
Mein Tipp ist immer, feinfühlig zu sein, zwischen den Zeilen zu lesen und gerade bei solchen Situationen selbst offen und ehrlich zu sein.
Nicht immer ist ein Freund parat, manchmal hilft Kunst, manchmal der Umgang mit Haustieren oder Bewegung in freier Natur.
Vielleicht kann auch das Folgende hilfreich sein:

              Die kleinen Kreuze, die einer auf Erden getragen hat,
               werden eine Ehrenkrone im Himmel bilden.

              — Don Bosco (1815-1888; italienischer Priester und Sozialpädagoge)

Ein alter Zen-Meister, bei dem nur noch ein Mönch lebte, züchtete Pferde.
Eines Tages lief sein wertvollster Hengst davon.
Die Nachbarn kamen, um ihr Bedauern auszudrücken, doch der Zen-Meister sagte nur:
Woher wisst Ihr, dass dies ein Unglück ist?
Am nächsten Tag kam der Hengst, begleitet von einigen Wildpferden zurück,
und die Nachbarn kamen wieder, um zu dem Glücksfall zu gratulieren, doch der Zen-Meister sagte nur:
Woher wisst Ihr, dass dies ein Glücksfall ist?
Am nächsten Tag wurde der Mönch beim Versuch, eines der Tiere zuzureiten, abgeworfen und brach sich ein Bein.
Wieder kamen die Nachbarn, um ihr Mitleid zu bekunden, doch der Zen-Meister sagte nur:
Woher wisst Ihr, dass dies ein Unglück ist?
Kurz darauf kam es zu kriegerischen Auseinandersetzungen, doch da der Mönch verletzt war, wurde er nicht als Soldat einberufen.
Doch wer weiß schon, ob es ...
— Zen‑Geschichte


              Glaube nicht an etwas,
                 nur weil Du es gehört hast.
              Glaube nicht an Traditionen,
                nur weil sie von Generation zu Generation weitergegeben wurden.
              Glaube nicht an etwas,
                 nur weil viele darüber sprechen.
              Glaube nicht an etwas,
                 nur weil es in religiösen Büchern steht.
              Glaube nicht an etwas,
                 nur auf Grund der Autorität Deiner Lehrer und Älteren.
              Aber nachdem Du etwas beobachtet und analysiert hast
                 und zu der Auffassung gelangt bist,
                 dass etwas vernünftig ist und zum Guten hinführt
                 sowie dem Einzelnen und der Allgemeinheit nützt,
              dann nimm es an und lebe strikt danach.
              — Pâli‑Kanon  (zählt zu den ältesten buddhistischen Lehren)

               Bild mit Gedicht
              — Bild mit Gedicht Spuren im Sand von Margaret Fishback Powers, © Brunnen-Verlag.

Ich wünsche allen, dass der Zugang zum Trost, woher er auch immer kommen mag, bei Bedarf immer gelingt.
[YouTube-Icon]Solange Liebe in mir wohnt, Luxuslärm, offizielles Musik‑Video  [[YouTube-Icon]2016 Live]

Spiritualität ...

Hier geht es schlicht um den Sinn des Lebens, den Glauben bzw. der Verbundenheit zum Leben, der einem gerade in schwierigen Zeiten Mut macht und zu Atem kommen lässt.
Er ist auch 🌠Kern meiner Motivation für das Lehramt. Die heutige Rolle eines Experten, der professionelle Distanz hält und sich bei allem auf die Schule und dessen Gelände beschränkt, kann natürlich nicht damit gemeint sein (vgl. mit meiner 👨‍🏫Auseinandersetzung mit der Lehre und meinem persönlichen Bezug).
Ich werde im Folgenden versuchen, Spiritualität zu umreißen, wobei ich meine Sicht auf die Dinge auf die Ausarbeitung von Reinhard Gesing anwende (aus Mit der Liebe! – Der Rombrief von Don Bosco und seine Bedeutung für die Pädagogik und Jugendpastoral heute, Don Bosco Verlag, 1. Aufl. (2009), S. 84-87).

Christliche Spiritualität:
[YouTube-Icon]Ich glaube nicht, Reinhard Mey

Irrungen und Wirrungen der großen Kirchen

Eigentlich hatte ich diesen Abschnitt gar nicht geplant – und bin auch der Meinung, jeder solle selbst darüber befinden.
Aber es scheint langsam so zu sein, dass selbst das unchristlichste Verhalten bei den Oberen der großen Kirchen nach Belieben zu finden ist.
Dies schmerzt mich nicht aus Liebe zu bestimmten Organisationen, sondern weil gerade bei der aktuellen Schieflage der internationalen Gesellschaft, dem generellen Streben nach Geld und Macht, wirklich christliche Organisationen, die mahnen und ihre Stimme so erheben, dass diese gehört werden muss, wichtiger als je zuvor wären.
Ein wahrer Christ ist demütig, sucht weder Macht noch Reichtum, ist hilfsbereit und strebt danach, ein vorschnelles Beenden von Leben generell zu verhindern und sein Leben soweit möglich nach dem christlichen Vorbild auszurichten, dessen Kern bekanntlich die Nächstenliebe ist. Unsere Kirchen scheinen diese Botschaft nicht wirklich ernst zu nehmen, von angeblich christlichen Parteien (oder sozialen) ganz zu schweigen. Die Aussage Millionen Menschen erreichen schneller das Ewige Leben (aus Heise-Online, Telepolis, 24.10.2019) in Bezug auf den Einsatz einer Atombombe ist eine Hybris, die keinem Menschen zusteht, ganz zu schweigen einem Bischof. Wenn, wäre es an Gott, seine Schäflein zu sich zu rufen; ein Christ sieht im Selbstmord eine unredliche Handlung – in Massenvernichtung eine schwere Sünde und einen Frevel!
Wenn sich christliche Kirchen dazu nicht bekennen können, sollten sie sich auch nicht mehr christlich nennen – selbst für einen Atheisten wäre dies als Etikettenschwindel zu erkennen. Wer Jesus folgt unterstützt keine Kriege und setzt keine tödliche Waffe gegen Unschuldige ein (ob dies überhaupt möglich ist, sollen andere ergründen; jeder sollte selbst im Neuen Testament versuchen, eine Antwort für sich zu finden).
[Es ist erfreulich, dass der Papst sich deutlich gegen Atomwaffen und Kernenergie ausgesprochen hat (vgl. Heise‑Online, 27.11.2019). Es bleibt abzuwarten, ob dies tatsächlich Meinung der katholischen Kirche wird und entsprechende Aktionen gemeinsam unternommen werden. Es wird Zeit, dass man weltweit nicht mehr Russisch Roulette mit der Menschheit spielt.]

Passend zur Atombombe, die sogar noch barbarischer ist als das im Stück besungene Vorgehen, da sie einen Landstrich entvökert und auf längere Zeit unbewohnbar macht, je nach Entfernung zum Detonationszentrum teilweise grausamst tötet und weltweit Missbildungen und Tod herbeiführt – und wie alle Strahlenbiologen (Strahlenbiologie ist die theoretische Schwester der Radiologie, d.h. ein medizinischer Bereich) wissen den Strahlenhintergrund weiter in Richtiung genozidaler Dosis bringt. Ist diese Grenze erreicht, wird es keine zweite Nachkommengeneration mehr geben, d.h. das Menschengeschlecht stirbt aus.
[YouTube-Icon]Seek & Destroy, Metallica, Live Video 1983   [[YouTube-Icon]Live in Trondheim, Norway, 13.07.2019  & [YouTube-Icon]Lyrics]

Persönlicher Bezug

Ich bin durch meine Eltern christlich geprägt, hatte aus eigenem Antrieb am Anfang des Gymnasiums die Bibel komplett durchgelesen – aber als Jugendlicher mit vielem auch meine Schwierigkeiten.
Mich persönlich hat die historische Person Jesus begeistert. Die Nächstenliebe, die man Unbekannten entgegenzubringen hat, und die Zugang zu Gott gibt, ist ein wundervolles Konzept, dessen Tiefen sich offenbaren, wenn man sich ihm verschreibt.
Alles, was man mit Hingabe, Leidenschaft und Wahrheitsliebe angeht, ist automatisch etwas Besonderes. Es öffnet Zugänge, erweitert Horizonte und verleiht Sinn.
Darüber hinaus habe ich einige buddhistische Schriften gelesen sowie viel über den Zugang zu Ethik, den Stellenwert der und den Umgang mit den Heranwachsenden und überweltlichen Sinn bei Naturvölkern kennen gelernt. Zudem haben mir viele Schüler durch ihre Religiosität auch einige Einblicke gewährt, die gerade im Hinblick auf sinnvolles, menschengerechtes Zusammenleben unschätzbar sind.
Im 👨‍🏫Lehramt wurde mir vorgeworfen, statt einer professionellen Rolle gerecht zu werden (d.h. Beruf) eher Priester zu sein (d.h. Berufung). Anfänglich widersprach ich, aber irgendwann wurde es zum größten Kompliment, dass man überhaupt machen kann.
Ich sehe mich nicht als Vorbild, weil diese Rolle kein Mensch spielen kann und auch nicht spielen sollte. Vorbildhafte Eigenschaften sollte man sehr wohl besitzen und sich darum bemühen, aber niemand sollte jemandem in allem nacheifern. Genau so sollte man auch niemanden vorschnell ablehnen oder zu schnell in Schubladen einsortieren. Nicht wenige passen in keine vorgefertigte Schublade, und das ist auch gut so.
An sich selbst zu arbeiten, besser zu werden und auch zu anderen immer besser zu sein, ist ein Rat, den man jedem geben kann. Und ebenso den Beruf, welchen man auch immer ausführt, immer auch als Berufung zu verstehen, so lange man ihn ausführt.
Ein ganz eigener Zugang zum Glauben wächst in mir, der eine ganz besondere Kraftquelle darstellt und mich dazu befähigt, in wichtigen Dingen nicht aufzugeben.
[YouTube-Icon]Nothing Else Matters, Metallica, offizielles Musik‑Video 1991   [[YouTube-Icon]Music & Lyrics  &   [YouTube-Icon]1997 Live Shoreline Amphitheatre (Official)  &  [YouTube-Icon]04/1999 Metallica Live with San Francisco Symphony conducted by Michael Kamen {Album: S&M, 11/1999}  &  [YouTube-Icon]2007 Live Earth  &  [YouTube-Icon]2009 Live Nimes  &  [YouTube-Icon]2014 Live at Rock am Ring  &  [YouTube-Icon]15.05.2014 James HETFIELD Live Solo at Full Show at Acoustic 4 a Cure  &  [YouTube-Icon]2019/07/21 Live in Moskau]
Bei Fragen / Problemen mit dieser Seite bzw. meiner Webpräsenz kontaktieren Sie mich bitte:
      E‑Mail:  📧jmb@jmb‑edu.de
© 2018-2020 JMB           Bitte beachten Sie hierzu auch mein 📄Impressum.                   W3C: Valid HTML 4.01 Transitional
[Zurück zur 🏁Startseite]
Erste Fassung:17. Oktober 2018
Letzte Änderung: 01. Januar 2020